Ein Jahr nach der Geburt des Partensteiner Burgfestes veranstaltete der Geschichts- und Burgverein e.V. 2005 die Neuauflage der Veranstaltung. Maßgeblich beteiligt waren auch in diesem Jahr wieder die Gemeinde Partenstein und das Archäologische Spessartprojekt. Das Erfolgskonzept, bestehend aus Festbetrieb mit Getränken, Essen und Musik, der Präsentation der Grabungsergebnisse und -funde sowie professionellen Reenactment-Gruppen, wurde beibehalten und in einigen Bereichen erweitert. So gab es in diesem Jahr eine Schreibstube und eine Münzstätte zu erleben – Mitmachen erwünscht. Außerdem konnten sich die Besucher ein eigens gebrautes Festbier schmecken lassen.

Impressionen zum Burgfest 2005

Das Burgmodell von Reinhold Scherg begrüßte auch beim diesjährigen Burgfest die Besucher.
Paul suchte für die Festvorbereitung händeringend Hilfe - mit allen Mitteln.
Ein Fest mit Profil
Die mobile schergsche Videodokumentationseinheit stand bereit.
Am Ende des Aufstiegs auf den Burgberg wurden die Besucher vom Burgmodell und den ersten Fundstücken - und Paul - in Empfang genommen.
Im Flammkuchenstand wurde fleißig geschnibbelt, ...
... in der Münzstätte fleißig Münzen geschlagen ...
... und in der Schreibstube fleißig ... Bier getrunken?
Selbstverständlich. Denn es gab ein eigenes Burgfest-Bier.
Der zweite Festtag wurde mit den offiziellen Begrüßungsansprachen eröffnet und ...
... dem Fassanstich.
Zu füher Stunde war der Burghügel bereits gut besucht.
Nicht nur Essen & Trinken zog die Besucher an, sondern auch die verschiedenen Aktionsstände ...
... zum Beispiel das Münzenschlagen - einige nahmen es als Mutprobe ...
... oder die Führungen des Grabungsleiters ...
... oder die Schmiede ...
... oder die vielen Darsteller der Mittelalter-Gruppen.
Im Lager der Milites Theutonici waren verschiedene Aspekte des mittelalterlichen Lebens zu beobachten: hier das Kochen, ...
... dort die Reparatur eines Kettenhemds, ...
... daneben die "Rüstkammer".
Natürlich fanden die Schwertkampf-Vorführungen besonders großes Interesse.
Es wurde mit vollem Körpereinsatz "gefochten".
Daneben wurden bestimmte Kampftechniken auch theoretisch erläutert.
Besonders interessant: unterschiedlich bewaffnete Kontrahenten
Hierbei müssen die Stärken der eigenen Waffe gezielt eingesetzt und ihre Schwächen berücksichtigt werden.
Die Organisatoren vom Burg- und Geschichtsverein Partenstein konnten am Ende auf eine erfolgreiche Veranstaltung zurückblicken.