Der inzwischen zugewachsene Alte Kirchweg bei Feldkahl

Der Alte Kirchweg gibt den Anlass, nach den historischen Verbindungen von Rottenberg und Feldkahl zu fragen. Bis ab 1810 sogenannte Laufkapläne die Feldkahler und Rottenberger kirchlich versorgten, mussten die Bewohner für Kirchgänge, Hochzeiten oder Taufen den Weg nach Sailauf auf sich nehmen. Auch die Toten brachte man nach Sailauf und bestattete sie auf dem dortigen Friedhof. 1822 erhielt Feldkahl, 1872 Rottenberg eine eigene Begräbnisstätte. Eine weitere Gemeinsamkeit ist der Feldkahlbach, der oberhalb von Rottenberg beginnt und durch Feldkahl bis nach Schimborn fließt. Auch die gemeinsame Geologie (Dolomit) hat Spuren hinterlassen: Beide Dörfer haben für Aschaffenburger Bauten seit dem 16. Jahrhundert Kalk geliefert. Eine schöne Gemeinsamkeit sind die »Herrgottschnitzer « Roman Steigerwald (1926-2014) aus Rottenberg und Lothar Bopp (1927-2005) aus Feldkahl, deren Kunstwerke in beiden Orten vielfach präsent sind.

Unsere Wanderempfehlung:

Folgen Sie dem Kulturweg mit der Markierung des gelben EU-Schiffchens auf blauem Grund auf einer Länge von 12 km. Zu den Rottenberger Ausgrabungsstätten der beiden Burgen führen Rundwege von den Wanderparkplätzen am Klosterberg und Gräfenberg.

Durch Anklicken der entsprechenden Bildbereiche gelangen Sie zu den hochauflösenden .pdf-Dateien der jeweiligen Tafeln:

Rottenberg

Tafel1 Tafel2 Tafel3 Tafel4 Tafel5 Tafel6 Tafel7 Ursprung Mauern Kirche Rathaus Bloopiffer Hügelgräber