Die charakteristische Rodungsinsel Fatschenbrunn mit einer Größe von 180 Hektar aus der Luft

Nachhaltiges Engagement hat Fatschenbrunn, den Ortsteil der Gemeinde Oberaurach, in den letzten Jahrzehnten aufblühen lassen. Die Beteiligung an der Dorfentwicklung zusammen mit dem Amt für Ländliche Entwicklung Unterfranken und die daraus hervor gehenden Erfolge haben zu einer Reihe von Auszeichnungen geführt. So wurde 2018 die »Traditionelle Dörrobstherstellung und Baumfelderwirtschaft im Steigerwald« nach dem UNESCO-Übereinkommen zur Erhaltung des immateriellen Kulturerbes in das bayerische sowie in das bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufgenommen. Die historische Bodennutzung in Fatschenbrunn wird heute von den Universitäten Erlangen-Nürnberg und Bamberg untersucht. Auf dem Kulturweg lernen Sie die Vielfalt einer jahrhundertealten Rodungsinsel kennen. Sie bewegen sich an der Grenze zwischen Feld und Wald, wo es viel zu erzählen gibt über alte Bäume, Holzverwertung und Magerrasen. Wo heute undurchdringliches Dickicht herrscht, wurde im 17. Jahrhundert Glas produziert. Später klapperte nicht weit davon eine Mühle. Von den Baumfeldern werden die Birnen geerntet, aus denen die »Hutzeln« (Dörrobst) entstehen. Im Dorf werden Sie durch die wieder begehbar gemachte »Alte Gasse« geleitet und zum Schluss zum Wasserturm geführt.

Unsere Wanderempfehlung:

Der Kulturweg überwindet 100 Höhenmeter, jeweils 50 unterhalb und 50 oberhalb des Dorfs. Einige der Streckenabschnitte sind als Pfade und mit Treppen angelegt, weshalb Wanderschuhe empfohlen werden. Folgen Sie der Markierung des gelben EU-Schiffchens auf blauem Grund auf einer Länge von 6 km.

Durch Anklicken der entsprechenden Bildbereiche gelangen Sie zu den hochauflösenden .pdf-Dateien der jeweiligen Tafeln:

Fatschenbrunn

Tafel1 Tafel2 Tafel3 Tafel4 Tafel5 Tafel6 Tafel7 Tafel8