Heimbuchenthal

Zwei Schleifen führen von der Heimbuchenthaler Promenade, dem „Wiesenweg“, in die Kulturlandschaft Spessart. Die Nördliche eröffnet einen wunderschönen Rundblick von der Kapelle „Herrin der Berge“, die Südliche hat ein historisches Industriedenkmal „der Höllhammer“ zum Ziel. Man kann hier von einem der schönsten Ensembles frühindustrieller Kultur im Spessart sprechen. Start des Kulturweges ist der alte Bahnhof in Heimbuchenthal, der Ziel- und Ausgangspunkt der Spessartbahn war. Der markierte Weg führt nun an der Kernsmühle vorbei zur Promenade „Wiesenweg“, wo rekonstruierte alte Bewässerungssysteme betrachtet werden können. Nun bietet die kleinere Schleife von ca. 5 km die Möglichkeit, die zum 250-jährigen Jubiläum neu renovierte Martinskirche zu besuchen. Anschließender Höhepunkt ist die Feldkapelle „Herrin der Berge“. Nachdem der Wanderer wieder nach Heimbuchenthal über den „Wiesenweg“ geführt wird, kann die zweite Schleife (ca. 6 km) wieder am alten Bahnhof zum Heimatenhof und Industriedenkmal „Höllhammer“ beginnen. Unter der Leitung der Familie Rexroth entstand im 18. Jahrhundert ein kleines, sich selbst versorgendes Eisenhammerdorf. Moderne Zeiten machten eine Produktionsauslagerung nach Lohr erforderlich, der Höllhammer wurde dann als Hofgut genutzt. Im schönen Elsavatal wandert man zurück nach Heimbuchenthal.

Durch Anklicken der entsprechenden Bildbereiche gelangen Sie zu den hochauflösenden .pdf-Dateien der jeweiligen Tafeln:

Heimbuchenthal

Tafel1 Tafel2 Tafel3 Tafel4 Tafel5 Tafel6