Die Kapelle „Fürstenbild“ bei Oesfeld

Die Dörfer in und um Bütthard haben zumeist nur um die hundert Einwohner – doch gibt es überall kleine Schätze zu entdecken. Im Mittelpunkt stehen dabei die Kirchen, denn der fruchtbare und damit einträgliche Gauboden erlaubte es auch dem kleinsten Dorf, ein eigenes Gotteshaus zu errichten. So findet sich in Gützingen der Altar der Spitalkirche in Würzburg. In Höttingen gibt es an der Kirche eine sehr alte Glocke und eine Uhr, aber keinen Turm dazu. Gaurettersheim zeichnet sich durch seine »Rippe« aus. Tiefenthal ist der einzige Ort, durch den die Bundesstraße 19 einst hindurchführte. Von dort überqueren wir die Grenze nach Baden-Württemberg in den nördlichsten Ort Württembergs, nach Simmringen. Das benachbarte Bernsfelden hatte als Besitz des Deutschen Ordens eine Sonderrolle inne. Über Waldwege gelangen wir von Oesfeld an die Kapelle »Fürstenbild«, wo ein Würzburger Fürstbischof verstarb. Wieder passieren wir die Landesgrenze und erreichen bei Bowiesen den Dreiländerstein, der im Jahr 1862 drei souveräne Länder schied. Durch den Wald kommen wir wieder zur Marienkapelle bei Bütthard.D

Unsere Wanderempfehlung:

Der Kulturradweg führt auf asphaltierten Strecken, teilweise auf Ortsverbindungsstraßen sowie auf Abschnitten mit Schotterpisten. Steigungen sind vor Gützingen und Tiefenthal zu überwinden. In Bernsfelden queren Sie zweimal die Bundesstraße 19. Gastronomische Angebote finden Sie in Bütthard. Folgen Sie der Markierung des gelben EU-Schiffchens auf blauem Grund auf einer Länge
von 35 km.

Durch Anklicken der entsprechenden Bildbereiche gelangen Sie zu den hochauflösenden .pdf-Dateien der jeweiligen Tafeln:

Buetthard

Tafel1 Tafel2 Tafel3 Tafel4 Tafel5 Tafel6 Tafel7 Tafel8 Tafel9 Tafel10