In den Jahren 2012 und 2013 untersuchte das ASP im Auftrag des Eigentümers das Anwesen „Marktstraße 13″ in Kleinwallstadt, Lkr. Miltenberg. Eine Förderung erfolgte durch die Kulturstiftung des Bezirks Unterfranken.

Die Unterseiten werden in Kürze erstellt. Wir bitten Sie noch um etwas Geduld.

Das im Volksmund als „Templerhaus“ bekannte Gebäude in der Ortsmitte des Marktes Kleinwallstadt liegt unmittelbar neben der Pfarrkirche St. Peter und Paul. Die der Kirche zugewandte Giebelseite weist drei gotische Spitzbogenfenster auf und datiert damit auch Teile des Baubestandes in das hohe Mittelalter.

Tiefgreifende Sanierungsarbeiten eröffneten 2012/2013 die Möglichkeit, sowohl im Gebäudeinneren als auch im Hof nördlich des Hauses archäologische Untersuchungen durchzuführen. Die Arbeiten 2012 konzentrierten sich im Hausinneren auf die Dokumentation des Raumes über dem im 16. Jahrhundert eingewölbten Keller. 2013 konnten im Hof Überreste der neuzeitlichen Infrastruktur (Brunnen und Latrine), aber auch ein vermutlich hölzerner Vorgängerbau des Steingebäudes erfasst werden. Nach Abschluss der Grabungen kann als gesichert gelten, dass das „Templerhaus“ in seiner heutigen Form erst in den 1270er Jahren errichtet wurde. Es ersetzte ein Fachwerkhaus, welches etwa gleichzeitig mit dem „Alten Schloss“ bei Kleinwallstadt einer Brandzerstörung zum Opfer gefallen ist. Davor war das Areal im 11. Jahrhundert als Friedhof genutzt worden.