Die hochmittelalterliche Nadel vom Kugelberg überrascht in ihrer schlichten aber durchaus eleganten Ausführung.

Im Gegensatz zu Stecknadeln mit verdickten Köpfen, von denen zwei Fragmente in den Schichten des 12. Jahrhunderts geborgen werden konnten, weist die deutlich dicker gearbeitete Nähnadel an ihrem hinteren Ende eine Öse zum Einführen eines Fadens auf.

Nadel aus Messing oder Bronze vom Kugelberg bei Goldbach, Nürnberg (?), zweites Drittel 12. Jahrhundert, Fz.-Nr. 087, H. 5,70 cm, Br. 0,33 cm

Für verschiedene Ansichten des Stückes bitten wir Sie, auf die Bilder zu klicken.


© Harald Rosmanitz, Partenstein, 2019