Blick vom Busigberg auf das MaintalDer Großheubacher Kulturweg rechts des Heubachs führt durch die Wälder von Busigberg und Nebelkappe, wo der Einheimische sein Waldstück hat, die »Hecke«. In Großheubach werden Sie kaum einen Tag finden, an dem nicht eine »Häcke« geöffnet hat. Dies sind die zeitweise geöffneten Wirtschaften der Winzer. So kommt der Kulturweg zu seinem Namen »Von Hecke zu Häcke«. Der Wald wurde auch als Gemeindeviehweide genutzt. Einer von zwei steinernen »Sauställen« liegt am Kulturweg. Großheubach war ein Hauptort im Abbau und der Bearbeitung von rotem Buntsandstein – mit den meisten Beschäftigen am Main Ende des 19. Jahrhunderts. Der Rosshof präsentiert die andere Seite Großheubachs mit fruchtbarem Ackerboden.

Dorf der Häckerwirtschaften
In Großheubach hatte jeder kleine Bauer sein kleines Stück Weinberg, das einen wichtigen Beitrag zum Lebensunterhalt leistete. Weil damit die Erlaubnis verbunden war, zu bestimmten Zeiten im eigenen Haus Wein verkaufen zu dürfen, sind hier sehr viele Häckerwirtschaften entstanden – 2018 waren es 16.
Öffnungszeiten: https://www.info-grossheubach.de

Unsere Wanderempfehlung:

Der Kulturweg beginnt am Parkplatz am Main und führt an der Kirche vorbei auf den Busigberg. Von dort geht es durch den Busigwald zur Station Saustall und dann über Felder zum Rosshof. Die ehemaligen Steinbrüche der Nebelkappe und im Ort die Station Hauptstraße bilden den Abschluss. Folgen Sie der Markierung des gelben EU-Schiffchens auf blauem Grund auf einer Länge von 10 km.

Durch Anklicken der entsprechenden Bildbereiche gelangen Sie zu den hochauflösenden .pdf-Dateien der jeweiligen Tafeln:

Saustall Parkplatz Hauptstrasse Bussig Rosshof Nebelkappe