Ein für das Mittelalter und die frühe Neuzeit eher ungewöhnliches Fundstück sind die Fragmente eines Bratspießhalters. Zusammen mit einem zweiten, identisch ausgebildeten Stück diente er der reräsentativen Speisezubereitung. Das aus Ziegelton gefertigte, hufeisenförmige Objekt weist breite Kerben auf. In diese wurden eiserne Bratspieße mit darauf steckenden Fleischstücken eingelegt und so lange gedreht, bis das Fleisch sich zum Verzehr eignete.

Für verschiedene Ansichten der Stücke bitten wir Sie, auf die Bilder zu klicken.


© Harald Rosmanitz, Partenstein, 2019