Messer, das Universalwerkzeug schlechthin, war ein lebenslange Begleiter. Erst wenn die Klinge schartig wurde oder die Griffange abbrach, wurde das nutzlos gewordene Stück im Abfall entsorgt.

Etwa zeitgleiche Messer wurden auf dem Alten Schloss bei Kleinwallstadt gefunden. Wie die Messerformen sich weiterentwickelten, davon geben uns die Messerfragmente vom Kloster Elisabethenzell, vonn der Burg Bartenstein, sowie von der Burg Hauenstein eine anschauliche Vorstellung.

Fragment eines Messergriffs aus Eisen von der Burg Wahlmich, Untermain (?), um 1250, Fd.-Nr. 021, H. 2,1 cm, Br. 8,5 cm

Für verschiedene Ansichten des Stückes bitten wir Sie, auf die Bilder zu klicken.


© Harald Rosmanitz, Partenstein, 2018