Feierliche Übergabe der Urkunde zur Ernennung zum Institut an der Universität Würzburg

Am 14. Februar 2011 fand im großen Sitzungssaal des Rathauses der Stadt Aschaffenburg der Festakt zur Ernennung des ASP zum Institut an der Universität Würzburg statt.

Geladen hatten die Stadt Aschaffenburg, die Universität Würzburg und das ASP. Der Oberbürgermeister der Stadt Aschaffenburg, Klaus Herzog, konnte in dem eigens umgerüsteten Sitzungssaalüber 150 Festgäste begrüßen, darunter Bundestags- und Landtagsabgeordnete, Vertreter der Landkreise, über 30 Bürgermeister aus Bayern, Hessen und Baden-Württemberg sowie Vertreter Wissenschaftlicher Einrichtungen und Universitäten, der Denkmalämter, der Forstbehörden und natürlich auch der ehrenamtlichen Mitarbeiter und Helfer des ASP.

In ihren Grußworten würdigten Erwin Dotzel, Präsident des Bezirkstages von Unterfranken, Dr. Paul Beinhofer, Regierungspräsident von Unterfranken und Roland Schwing, Landrat des Landkreises Miltenberg, die Arbeit des ASP und die Bedeutung der Zusammenarbeit mit der Universität Würzburg, vor allem aber die tiefe Verwurzelung des ASP in der Region. Anschließend übergab der Vizepräsident der Universität Würzburg, Prof. Dr. Wolfgang Riedel, die Ernennungsurkunde an den Vorsitzenden und Mitbegründer des ASP, Dr. Gerhard Ermischer. Prof. Dr. Helmut Flachenecker, Inhaber des Lehrstuhls für Fränkische Landesgeschichte an der Universität Würzburg und langjähriger Kooperationspartner des ASP, führte dann in die gemeinsame Forschungsarbeit ein.

Dr. Ermischer rundete die Feststunde mit einem Einblick in die Arbeit und Geschichte des ASP ab. Für das ASP bedeutete dieser Akt nicht nur eine Anerkennung der bisher geleisteten wissenschaftlichen Arbeit, sondern auch eine Ermutigung, den eigenen Weg der Verbindung von Wissenschaft, Forschung und regionalem Engagement fortzusetzen und weiter zu entwickeln.