Spessartwasser für den Fürsten

Im frühen 16. Jahrhundert wurde eine Wasserleitung von Haibach nach Aschaffenburg gebaut, die vor allem die Burg und den Marktbrunnen mit Frischwasser versorgten. Die Anlage wurde über Jahrhunderte immer wieder ausgebaut und war bis weit in das 20. Jahrhundert hinein in Betrieb.

Den Anfang der Leitung bildet die Quellfassung in Haibach, deren Brunnenstube mit dem Wappen des Erzbischofs Albrecht von Brandenburg geschmückt war. Das Wasser aus dem Spessart brachte eine deutliche Verbesserung der Trinkwasserqualität in Aschaffenburg, wo zuvor lediglich Grundwasser und das Wasser aus dem Main durch tiefe Brunnen und Schöpfwerke zur Verfügung stand.

 

<<<    zurück    >>>