Der Spessart liegt mitten in Europa. Seit jeher durchziehen ihn Verkehrswege, auf denen Fürsten und Handelsleute reisten.

Eine längst vergessene Straße durch den Spessart zwischen Aschaffenburg und Lohr ist unter den Namen »Mainzer« und »Lohrer Straße« oder als »Fürstenweg« bekannt. Bis zum Aussterben der Grafen von Rieneck 1559 war die Verbindung von Lohr nach Aschaffenburg eine der wichtigsten Trassen für die Frammersbacher Fuhrleute, auf der sie zur Frankfurter Messe fuhren. Dann setzte Kurfürst Daniel Brendel von Homburg mit dem Ausbau der Weiberhöfe und dem Bau des Schlosses Rothenbuch die Eckpunkte für den Kurfürstenweg bis nach Lohr. Diese Route nahmen die neu gewählten Erzbischöfe von Mainz, nun auch Landesherren von Lohr, wenn sie ihre Huldigungsreise antraten.

Der Kulturweg präsentiert die Geschichte(n) der Kulturlandschaft Spessart zwischen den Weyberhöfen und dem Schloss Rothenbuch.

Unsere Wanderempfehlung:

Vor den Toren Aschaffenburgs beginnt der Kurfürstenweg (ca. 14 km) am Schlosshotel „Weyberhöfe", ein früheres Hofgut, das an der Kreuzung bedeutender Handelswege, so auch für die Frammersbacher Fuhrleute, lag. Bevor es hinaufgeht nach Steiger, hat der Wanderer die Möglichkeit die Grabstätte der Familie von Cancrin, seit 1904 Besitzer des Landgutes Weiberhof, kennen zu lernen. Die beeindruckende Zahl von Hohlwegen in Steiger verdeutlicht die einstige Verkehrsdichte am Aufstieg nach Rothenbuch. Oberhalb von Waldaschaff führt die Route in den Wald, vorbei an der Station „Handelsweg" und „Kreuzung Eselsweg". Auf dem herrlichen Waldweg lässt sich gut nachvollziehen, wie seit dem Mittelalter beispielsweise Spessarter Glaswaren oder Salz auf Eseln (Eselsweg) transportiert wurden. Der Wanderweg endet am Schlossplatz in Rothenbuch. Dort kann die Rückkehr mit dem Bus Linie 47 und 45 erfolgen. Auch eine Wanderung in umgekehrter Richtung ist denkbar.

Durch das Anklicken der Zahlen können Sie die dazugehörigen Tafeln des Kulturrundwegs aufrufen.

  Für weitere Informationen finden Sie hier das Faltblatt zu diesem Kulturrundweg. Klicken Sie auf das Bild des Faltblattes für eine schnell ladende HTML-Version. Klicken Sie auf diesen Link, um eine höher auflösende PDF-Version zu laden.
Dafür müssen Sie Acrobat Reader installiert haben.