Hobbach, heute ein Ortsteil von Eschau, entstand im hohen Mittelalter, als hier an mehrere Höfe Flurstreifen mit Wiesen, Feld und Wald vergeben wurden. Die Hobbacher waren mit den – noch heute – im Schloss Oberaulenbach residierenden Freiherren von Mairhofen eng verbunden, weshalb die Johanneskirche 1757/59 auf Initiative von Franz Lothar von Mairhofen erbaut wurde. Mit dem 1964 eingeweihten Erweiterungsbau wurde das Bachbett der Elsava überbrückt.

Das Hauptthema des Kulturweges ist der Kirchpfad zwischen dem Schloss und der Hobbacher Kirche. Weitere Schwerpunkte sind das dörfliche Leben in Hobbach, das Schullandheim im ehemaligen Hobbacher Eisenhammer, der Weiler Unteraulenbach und der Panoramablick.

Unsere Wanderempfehlung

Der europäische Kulturweg in Hobbach führt von der Johanneskirche zum Dillhof und vorbei an Schloss Oberaulenbach. Von dort geht es entlang des alten Kirchpfades vorbei an der Wolfsgrube zum Aussichtspunkt ins Elsavatal. Als nördlichster Punkt
folgt das Schullandheim Hobbach (Roland-Eller-Umweltzentrum), bevor die Johanneskirche wieder erreicht wird. Es ist ein Höhenunterschied von ca. 100
m zu überwinden. Folgen Sie auf einer Länge von ca. 7 km der Markierung des gelben
EU-Schiffchens auf blauem Grund.

Durch das Anklicken der Zahlen können Sie die dazugehörigen Tafeln des Kulturrundwegs aufrufen.


  Für weitere Informationen finden Sie hier das Faltblatt zu diesem Kulturrundweg. Klicken Sie auf das Bild des Faltblattes für eine schnell ladende HTML-Version. Klicken Sie auf diesen Link, um eine höher auflösende PDF-Version zu laden.
Dafür müssen Sie Acrobat Reader installiert haben.


Hier finden Sie alle Tafeln des Kulturrundwegs online: