Birkenhainer Straße ist der Name eines seit vorgeschichtlicher Zeit benützten überregionalen West-Ost Verkehrsweges über den Spessart zwischen Hanau und Gemünden am Main. Seinen Namen hat er von der Waldabteilung »Birkenhain« bei Geiselbach, in deren Nähe sich mehrere Wegebündel zu einer Hauptroute in Richtung Osten vereinigen. Hügelgräber und Ringwälle deuten auf ein hohes Alter dieses Verkehrsweges hin.

Im Mittelalter war die Birkenhainer Straße die wichtigste Ost-West-Querung für den Viehtrieb und für Handelstransporte, wie z.B. die der Frammersbacher Fuhrleute. Wie die meisten Altwege ist auch die Birkenhainer Straße eine Grenze: einst zwischen Mainz und Hanau – heute zwischen Bayern und Hessen. Die europäischen Kulturwege »An der Birkenhainer Straße« erzählen die Geschichte und Geschichten der Kulturlandschaft in und um die Dörfer an der Birkenhainer Straße.

Der Kulturweg »Birkenhainer Straße 1« widmet sich der Landschaft des Krombacher Landgerichts im Bereich von Krombach, Dörnsteinbach und Omersbach. Das Krombacher Landgericht nahm innerhalb des mainzischen Territoriums eine Sonderstellung ein. Während die Besitzrechte an lokalen Höfen und zugehörigen Bauern bei der Abtei Seligenstadt lagen, befand sich die Gerichtsbarkeit in verschiedenen Händen, ab 1666 bei den Grafen von Schönborn. Lehnsherr des Bezirks – und damit der eigentliche Landesherr – war der Mainzer Kurfürst.

Aus der komplizierten Struktur erwuchsen dauernde Streitereien, weswegen wir heute über vergleichsweise viele historische Landkarten von diesem Gebiet verfügen, so die Karte des Krombacher Landgerichts von 1782, auf deren westlichem Teil die zwei Schleifen des Kulturweges eingezeichnet sind.

Unsere Wanderempfehlung:

Am Sportplatz in Dörnsteinbach kann geparkt werden. Dort hat man die Wahl der Nordroute nach Frohnbügel (ca. 8 km) oder einer Südroute nach Krombach (ca. 9 km). Beide zusammen erschließen eingehend das „Krombacher Landgericht". Zunächst, auf dem nördlichen Wanderweg, gelangt man an der Teufelsmühle vorbei zum Frohnbügel, einem ehemaligen Hofgut der Abtei Seligenstadt. Von diesem Punkt aus kann man auch in die Wandertour „ Birkenhainer Straße 2" überwechseln. Die erste Strecke wäre am Sportplatz in Dörnsteinbach dann zu Ende.
Bei der südlichen Schleife erreicht der Wanderer den Schöneberg, einstmals ein Galgenberg, auf dem die Schönbornsche Verwaltung eine Hofanlage mit einem barocken Amtshaus erbaute. Nun leitet die Markierung den Wanderer über Fluren nach Krombach. Kurz vor dem Ortseingang hat der Betrachtet ein schönes Bild auf Pfarrkirche, Pfarrhaus und Rathaus. Auf dem Rückweg passiert man das Hofgut Hauenstein und erreicht wieder den Parkplatz in Dörnsteinbach.


Durch das Anklicken der Zahlen können Sie die dazugehörigen Tafeln des Kulturrundwegs aufrufen.

  Für weitere Informationen finden Sie hier das Faltblatt zu diesem Kulturrundweg. Klicken Sie auf das Bild des Faltblattes für eine schnell ladende HTML-Version. Klicken Sie auf diesen Link, um eine höher auflösende PDF-Version zu laden.
Dafür müssen Sie Acrobat Reader installiert haben.