Der Spessart ist eine 8.000 Jahre alte Kulturlandschaft, doch hängt an ihm bis heute die Vorstellung einer Armutsregion. Tatsächlich durchlitt der Spessart von etwa 1750 bis 1950 eine Krisenzeit,die die einheimische Bevölkerung bis heute prägt. Traditionen wie Trachten und Volkstanz hatten kaum eine Möglichkeit der Ausformung. Aus dem Bedürfnis heraus, Heimat im Kulturbereich darstellen zu können, entstanden in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts Trachten- und Tanzgruppen, die auswärtige Traditionen übernahmen.

Dafür ist die Gruppe „D’Bessenbachthaler“ namengebendes Beispiel für unseren Kulturweg, der als „Spessart-Polka“ die Geschichte von Tracht und Tanz in Straßbessenbach ebenso vermittelt wie die Ortsgeschichte. Hierbei steht die Poststraße im Vordergrund, die auf eine bis in das Frühmittelalter reichende Route zurückgeht. Mit der 1615 eingerichteten Poststation boten sich für die Straßbessenbacher Verdienstmöglichkeiten, die gerade in der oben genannten Armutsperiode Bedeutung erlangten.

Der Kulturweg führt auf und ab - wie bei einer Polka - durch das Bessenbachtal: Nach Osten geht es zum alten Hofgut Waldmichelbacher Hof, das heute ein beliebtes Ausflugsziel ist. In Straßbessenbach stehen Kirche, Straße und Wirtshaus im Mittelpunkt. Hinauf nach Westen führt der Weg zum Landhotel Klingerhof, wo es ein bemerkenswertes Geotop zu besichtigen gibt. Besonders reizvoll ist hier der Rundblick an der Panoramatafel, der vom Hahnenkamm bei Alzenau über das Bessenbachtal bis nach Haibach reicht.

Unsere Wanderempfehlung

Der Kulturweg beginnt am Gemeindezentrum. Richtung Osten wird zunächst das Waldmichelbacher Tal durchquert. Nach der Dorfmitte Straßbessenbachs folgt der Aufstieg zum Klingerhof, wo sich die Panoramatafel und das Geotop befinden. Bergab erreichen Sie wieder das Gemeindezentrum. Folgen Sie der Markierung des gelben EU-Schiffchens auf blauem Grund auf einer Länge von ca.11 Kilometern.






Hier finden Sie alle Tafeln des Kulturrundwegs online: