„… vor den Toren Aschaffenburgs“

Der Kugelberg bei Goldbach

ein Vortrag von Harald Rosmanitz, Archäologisches Spessartprojekt. e.V. – Institut an der Universität Würzburg
zum Auftakt der Ausgrabungen auf dem Kugelberg ab August 2018
Eine Veranstaltung des Geschichts- und Heimatvereins Goldbach und des Archäologischen Spessartprojekts
am 13. Juli 2018 um 19.30 Uhr, im Mehrgenerationenhaus, Altmutterweg 2-4 in 63773 Goldbach

 

Der Kugelberg vor der GrabungAn der Wende vom 12. ins 13. Jahrhundert sah der Erzbischof von Mainz sein Bistum von mehreren neuen Burgen “bedrängt“, unter anderem von einer „Befestigung vor den Toren Aschaffenburgs“.
In der Forschung wurde bisher kein Konsens gefunden, um welche Burganlage es sich bei der genannten Befestigung handelte. Die nur wenige Kilometer von Aschaffenburg gelegene „Kugelburg“, mit ihrer dominanten Lage auf einem Bergkegel im unteren Aschafftal, dürfte jedoch durchaus bedrängend auf die Aschaffenburger gewirkt haben.
Weder Beginn noch Ende der Besiedlung auf dem Kugelberg lassen sich historisch näher fassen. Der letzte Angehörige der Familie der Kugelberger, der sich auch nach der Anlage benennt, stirbt nach 1254. Danach tritt der Name nicht mehr in Erscheinung.
Der Grabungsleiter gibt einen kleinen Einblick in die bisher erfolgte Erforschung des Bodendenkmals, und wird die am 1. August 2018 beginnende, zweieinhalbmonatige Grabung auf dem Kugelberg vorstellen.
Diese werden unter Federführung des Archäologischen Spessartprojekts – Institut an der Universität Würzburg durchgeführt. In Zusammenarbeit mit dem Geschichts- und Heimatverein Goldbach und dem Markt Goldbach sollen der Umfang und die Dauer der Besiedelung sowie die Art und die Qualität der archäologischen Substanz des Bodendenkmals geklärt werden.

Eintritt frei!