Zwischen 2010 und 2012 wurde der Gotthardsberg zwischen Amorbach und Weilbach archäologisch untersucht. Das mehrjährige Projekt sieht auch eine touristische Inwertsetzung des Denkmals vor. Die Ausgrabungen werden von der Arbeitsgemeinschaft „Gotthardsberg“ unter fachlicher Leitung des Archäologischen Spessartprojekts durchgeführt. Ihr Fortgang und damit das Zutagetreten des aus einer Burglange hervorgegangenen, ehemaligen Klosters ist anhand der währenddessen entstandenen Arbeitsfotos nachvollziehbar.

Über die Galerie können Sie die einzelnen Tagebücher der Grabungskampagnen 2010, 2011 und 2012 aufrufen.