Praktikum beim Archäologischen Spessartprojekt

Das Archäologische Spessartprojekt bietet in allen seinen drei Fachbereichen (Archäologie, GIS, Kulturwege) Praktika an. Der Status als Institut an der Universität Würzburg und die bisher betreuten Praktika gewährleisten die Qualität und Anrechnungsfähigkeit der Praktika.

Voraussetzung ist, dass die Praktika in der entsprechenden Studienordnung verbindlich vorgeschrieben sind. Ein breites Betätigungsfeld bietet sich in den Sommermonaten (Mai-Oktober) auf den Ausgrabungen. Im Winter besteht die Möglichkeit einen Einblick in die Archivierung und Aufarbeitung der Grabungen zu bekommen. Als weiterer Themenbereich für ein spartenübergreifendes Praktikum ist die Nahtstelle zwischen Forschung und Ehrenamt zu benennen.

 

Einsatzgebiet:
Das Archäologische Spessartprojekt führt zwar den Spessart im Namen, ist inzwischen aber auch in weiten Teilen Unterfrankens tätig, vor allem mit seinen Kulturwegen. Hauptsitz ist in Aschaffenburg, die Archäologie hat ihr Zentrum in Partenstein. Daneben existieren Außenstellen in Lohrhaupten und Eschau. Die archäologischen Grabungen finden weitgehend im Spessart statt, von Jahr zu Jahr aber an verschiedenen Orten. Das Kulturwegenetz erstreckt sich dagegen inzwischen vom Rande des Vogelsbergs bis weit über Würzburg hinaus.

Anforderungen:
• Nachweis des verbindlichen Praktikums (Auszug aus der Studienordnung)
• Kurzer Lebenslauf
• Vorschläge für Zeitpunkt und Dauer
Je nach Art des Praktikums sind Vorkenntnisse erforderlich. Prinzipiell sollten allerdings Engagement und Interesse am Thema ausschlaggebende Gründe sein.

Zeitrahmen:
In der Regel beläuft sich der Zeitrahmen eines Praktikums beim ASP auf vier Wochen. Damit ist eine eigenständige Projektarbeit gewährleitet. Das Praktikum dauert längstens drei Monate.

Leistungen:
Das Praktikum ist, da es in der Studienordnung verbindlich vorgeschrieben wird, unentgeltlich abzuleisten. Auslagen, die während des Praktikums anfallen, werden nach Absprache zurückerstattet. Im Fachbereich Archäologie besteht darüber hinaus die Möglichkeit einer kostenfreien Unterbringung.

Ansprechpartner:

Vorsitzender,
Betreuer der Thematiken „Europäische Kulturlandschaften“ sowie „Forschung und Ehrenamt“
Dr. Gerhard Ermischer
ermischer@spessartprojekt.de

Fachbereich Archäologie
Harald Rosmanitz
rosmanitz@spessartprojekt.de

Fachbereich GIS
Dr. Jürgen Jung
jung@spessartprojekt.de

Fachbereich Kulturwege
Dr. Gerrit Himmelsbach
himmelsbach@spessartprojekt.de

Wir bitten darum, die Bewerbungen direkt an den zuständigen Fachbereich richten.


Erfahrungsbericht Til (2017)