Partenstein, Burg Bartenstein, Fd.-Nr. 1447; H. 1,64 cm, Br. 1,55 cm, T. 1,44 cm

Dass man seine Fingerkuppen bei Näharbeiten schon im 15. Jahrhundert mit einem Fingerhut schütze, zeigt der Messingfingerhut aus dem Halsgraben der Burg Bartenstein. Die Riffelungen auf der Oberfläche wurden einzeln per Hand mit einem kleinen Bohrer angelegt. Für solche Feinarbeiten war in jener Zeit die Handwerker- und Messestadt Nürnberg bekannt. Weitere fürhneuzeitliche Fingerhüte fanden sich in der 1437/38 aufgelassenen Burg Mole bei Heimbuchenthal.

Fingerhut, Nürnberg, 15. Jahrhundert
Partenstein, Burg Bartenstein, Fd.-Nr. 2463; H. 1,3 cm, Br. 1,5 cm, T. 1,4 cm
Fingerhut, Nürnberg, Anfang 15. Jahrhundert
Heimbuchenthal, Burg Mole, Fd.-Nr. 045; H. 1,7 cm, Br. 2,0 cm, T. 0,88 cm
Fingerhut, Nürnberg, Anfang 15. Jahrhundert
Heimbuchenthal, Burg Mole, Fd.-Nr. 125; H. 1,7 cm, Br. 1,5 cm, T. 1,45 cm