Sowohl von der Burg Hauenstein als auch von der Burg Bartenstein bei Partenstein sind kleine, eiserene Hämmerchen überliefert. Die feinteiligen Werkzeuge weisen jeweils einen sich zu einer Spitze verschmäernden Griff aus. Dies legt die Vermutung nahe, dass die beiden Hämmerchen ursprünglich in einem hölzernen Griff steckten. Kaum für gröbere Arbeiten zu gebrauchen, dürfte das Hämmerchen bei filigranen Teib- und Punzierarbeiten oder bei der Fertigung von Schmuck zum Einsatz gekommen sein.